Grammatikspiele

Grammatikspiele sind die perfekte Methode, um Grammatikunterricht lebendig und unterhaltsam zu gestalten. Grammatik kann trocken sein, aber nicht, wenn wir sie in Spiele verwandeln. Warum? Sie steigern  Motivation, schaffen Kontext, fördern Kommunikation, ermöglichen Wiederholung  und vor allem: machen Spaß!

Inhalt

„Das Ungeheuerspiel“ – Akkusativ und Verneinung spielerisch lernen

Das Ungeheuerspiel  ist eine unterhaltsame Methode, um den Teilnehmenden den Akkusativ und die Verneinung spielerisch beizubringen.

Das Spiel ist auch eine effektive Möglichkeit, um diese Grammatikkonzepte zu automatisieren. Durch wiederholtes Spielen und das Verständnis der Satzstruktur können die Teilnehmenden schnell und korrekt die Akkusativ- und Verneinungsformen erkennen und anwenden. Die Automatisierung dieser Grammatikregeln ist ein wichtiger Schritt im Sprachenlernen, da sie den TN dabei hilft, effektiver zu kommunizieren. Darüber hinaus kann das „Ungeheuerspiel“ auch als Wiederholung oder Zusammenfassung am Ende einer Unterrichtseinheit eingesetzt werden.

Für mehr spannende Videos schauen Sie auch mal auf meinem Youtube-Kanal vorbei! Weitere Spielideen finden Sie hier.

Tausch-Rausch – Das witzige Kartenspiel zum Lernen der deutschen Grammatik

Ziel ist es, Beziehungen von Satzgliedern durch die Arbeit mit Symbolen zu verdeutlichen und den eigenen Verbstapel schnell loszuwerden, bevor jemand seine „Tauschkarte“ einsetzt. Lehrreich und spannend zugleich.
Hier im Video gibt’s mehr Informationen und die Spielregeln:

Hier finden Sie TauschRausch.

Brettspiel Kindheitserinnerungen

Das Brettspiel Kindheitserinnerungen schafft schöne Sprechanlässe und gleichzeitig einen Spannungsfaktor durch das Spielerische.

 

Ziel
Infinitiv mit zu und Thema Lernen lernen üben

Dauer
5-10 Minuten

Sozialform
Gruppenarbeit

Material
Brettspielvorlage, Würfel, Spielfiguren

Alle TN wählen eine Spielfigur und stellen sie auf „Start“. Der jüngste Spieler beginnt. Er würfelt und zieht mit seiner Figur auf die jeweilige Augenzahl. Kann er mit der richtigen Form einen passenden Satz sagen, darf er stehen bleiben, ansonsten muss er auf die letzte Position zurück. Danach ist die nächste Person im Uhrzeigersinn an der Reihe. Es darf herausgeworfen werden, wenn man auf das selbe Feld trifft wie der Mitspieler. Dann muss dieser auf „Start“ zurück. 

Download:
Brettspiel Kindheitserinnerungen

Brettspiel zum Thema Passiv

Diese Brettspielvorlage zum Passiv macht Spaß und trainiert die wichtigsten Verben, die auch im Passiv oft verwendet werden.

Ziel
Passiv mündlich üben

Dauer
10-15 Minuten

Sozialform
Gruppenarbeit

Material
Kopiervorlage, eine Figur pro Person, ein Würfel

Weitere kreative Unterrichtsimpulse finden Sie hier.

Mit dem Spiel „Nomen, Verben, Adjektive“ haben Sie noch mehr Möglichkeiten, um Ihren Unterricht zu bereichern.

 

 Über den Blog

Der Blog ist als daf-daz-didaktik-blog 2015 aus der leidenschaftlichen Idee entstanden, Material und Methoden zu teilen, um gemeinsam besseren Unterricht machen zu können. Noch immer finde ich das einen wunderbaren Gedanken, denn was bin ich allein und was sind wir alle zusammen!

Mein Name ist Claudia Böschel und ich poste hier regelmäßig und freue mich, auch Ihre Ideen und Arbeitsblätter mit aufzunehmen. Schreiben Sie mir dazu gerne: info@variadu.de

Social Media Kanäle:

Letzte Beiträge

Blog Abonnieren

EINEN ALPHAKURS STARTEN

Seit Jahren gebe ich die BAMF-Zusatzqualifizierung für Alphabetisierung und das, was mich da immer alle Dozent:innen fragen ist:  „Können Sie uns die erste Woche exemplarisch mal zeigen?“ Konkret werden, sich einen genauen Ablauf vorstellen können – all das ist so wichtig, für einen erfolgreichen Einstieg und wie oft fehlt explizit dafür in Fortbildungen die Zeit. Hier haben wir sie und wir gehen genau darauf ein, was in den ersten
Stunden und Tagen  sinnvoll ist und was man eher vermeiden sollte.

Das lernen Sie im Modul
+ Tipps für die Vorbereitung auf einen Alphabetisierungskurs
+ Arbeit mit dem eigenen Namen
+ Erstes Testen der individuellen Fähigkeiten
+ Hintergrundwissen zu möglichen Stolperfallen
+ Methodeneinführung zur Ritualisierung des Unterrichts

Termin: 10.04.2025, 19:00 – 20:00 bzw. 21:00 Uhr, online live auf Zoom