Sprechen im DaF-Unterricht

Das Geheimnis des Sprachenlernens liegt im aktiven Sprechen. Die Sprachfertigkeit entfaltet sich , wenn wir den Mut finden, Sätze zu formen und uns in der neuen Sprache auszudrücken. Theoretisches Wissen allein reicht nicht aus, um eine Sprache wirklich zu beherrschen. Es ist entscheidend, die erlernten Kenntnisse in der Praxis anzuwenden, indem man tatsächlich spricht und kommuniziert. In dem Artikel finden Sie einige Tipps, die Sie anwenden können, um ihren TN das Sprechen beizubringen.

Fertigkeiten DaF Aktionskette

Die Aktionskette bringt zum einen Spaß in den Unterricht, zum anderen kommen alle in einen gemeinsamen Sprechfluss.

Schaut auch mal auf meinem Youtube-Kanal vorbei, wo ihr weitere spannende Ideen und Tipps findet, um den Sprachfluss im DaF-Unterricht zu verbessern. 

Inhalt

Ziel
In einen Sprechfluss kommen

Dauer
3-4 Minuten

Sozialform
Plenum

Material
Keins

So geht´s

Sie schreiben auf Kärtchen bestimmte Aktionen (siehe Kopiervorlage) und verteilen die Kärtchen. Dann beginnen Sie mit Ihrem Signal (z.B. „Guten Morgen“). Auf einem Kärtchen steht dann z.B. „Wenn jemand Guten Morgen sagt, stellen Sie sich vor. Auf einem anderen Kärtchen steht dann „Wenn sich jemand vorstellt, sagen Sie „ein toller Name“ etc.

Varianten

Das kann man auch durch Geräusche oder Berührungen oder Bewegungen unterstützen oder vervollständigen. Die TN können in Gruppe selbst Aktionskarten schreiben und dann im Plenum ausprobieren, ob es klappt.

Hinweise

Es können ganz unterschiedliche Themen beschrieben werden. Sie können ganz eng sein wie im Beispiel oder auch viel Freiraum lassen beim Sprechen.

Download
Dieses kostenlose pdf mit der Methode Aktionskette gibt es hier.

Interjektionen im Deutschunterricht

Interjektionen im Deutschunterricht werden ab B2 richtig wichtig. Deshalb muss man diese auch thematisieren und üben. Allerdings ist das nicht immer sehr eindeutig. Es hängt viel von der Betonung (Intonation) und auch dem Gesichtsausdruck (Mimik) ab. Mit dem wichtigen Thema der Intonation befasse ich mich im Beitrag „Intonation vor Lautbildung“.

Die Interjektionen im Deutschen kommen täglich in unserem Sprachgebrauch auf. Genau deshalb ist es wichtig, sie auch mit den Teilnehmenden des DAF/DAZ-Bereiches zu üben. Auch wenn die Interjektionen im Deutschen nur einen kleinen Teil unserer Sprache einnehmen, leisten sie einen wichtigen Beitrag zu unserer Kommunikation. Wenn die Interjektionen im Deutschunterricht nicht verstanden werden, fällt ein wichtiger Teil der alltäglichen Kommunikation weg und es kann zu Missverständnissen kommen. Interjektionen im Deutschen werden häufig am Anfang eines Satzes in der gesprochenen Sprache verwendet. Das Besondere an Interjektionen im Deutschen ist auch, dass sie eigentlich keine echte Bedeutung haben, aber trotzdem für etwas stehen. Das unterscheidet sie klar von den anderen Wortarten. Beiträge zu weiteren Wortarten findet ihr hier: ArtikeltrainingPräpositionentrennbare Verben.

Ziel
Interjektionen üben

Dauer
5 -10 Minuten

Sozialform
Einzelarbeit

Material
Kopiervorlage

Interjektionen nennt man auch Empfindungswörter. Sie sind Ausdruck von typischen Gefühlssituationen in Gesprächsituationen, in denen man entweder positiv oder negativ reagiert, erstaunt ist oder unsicher. Und das in einem stark verkürztem Ausdruck wie „Hm“ oder „Oh“.

Verbinden Sie die richtigen Paare.

aber dalli
ach
aha
aua
auweia
ätsch
basta
bingo
boah
brr
buh
gaga
ha ha
hm
Hokuspokus Fidibus
hoppla
hurra

igitt
juhu
Manometer
Mensch Meier
na ja
oh
oh Gott!
oje
pfui Teufel
piep
pst
puh
Pustekuchen
schwuppdiwupp
tja
toi, toi, toi
tschakka
ups
wau

Alles klar.
Das gibt Ärger.
Das ging ganz schnell.
Das hast du nun davon (ironisch!)
Das ist aber nicht so schön.
Das ist anstrengend!
Das ist eklig.
Das ist schmutzig. Lass das liegen.
Das ist wirklich schlecht.
Das kann doch nicht wahr sein!
Das klappt einfach nicht.
Das tut weh.
Das war ein Missgeschick.
Das war keine Absicht. Entschuldigung!
Das wollte ich nicht, entschuldigen Sie.
Du hast richtig getippt.
Echt?
Es ist sehr kalt.
Es klappt einfach nicht.
Geht so.
Hast du einen Vogel?
Ich drück dir die Daumen.
Ich freu mich.
Ich freue mich total.
Ich zaubere.
Lass mich nachdenken.
Schluss jetzt!
Schnell, schnell!
Sehr lustig (ironisch)!
Sei leise!
Tut mir leid (ironisch).
Und plötzlich…
Unglaublich!
Verrückt!
Wahnsinn!
Wie bitte?
Das ist fantastisch!

Download:

Download:

Das kostenlose Arbeitsblatt als pdf zum Thema Interjektionen, gibt es einschließlich Lösungen hier.

Das unterhaltsame Spiel „Hotelchef“ – Kreativität und Fragestellung trainieren

Das Spiel „Hotelchef“ ist eine großartige Möglichkeit, um das Fragestellen und die Kreativität zu trainieren. In diesem Spiel übernimmt eine Person die Rolle des Gastes, der plötzlich seine Stimme verliert und sich nur noch durch Pantomime ausdrücken kann. Die anderen Spieler*innen müssen als Hotelangestellte agieren und durch gezielte Fragen erraten, was der Gast benötigt.

Das Spiel ist nicht nur unterhaltsam, sondern auch eine großartige Möglichkeit, um das Fragestellen und die Kreativität zu fördern. Die Spieler*innen müssen gezielte Fragen stellen, um herauszufinden, was der Gast benötigt, und gleichzeitig ihre kreative Seite nutzen, um die Pantomime des Gastes zu interpretieren.

Für mehr spannende Videos schauen Sie auch mal auf meinem Youtube-Kanal vorbei! 

Frag doch! ein Spiel für den DAF/DAZ-Unterricht

„Frag doch!“  ist ein cooles Spiel, um andere besser kennenzulernen und gleichzeitig den Wortschatz zu trainieren. „Frag doch!“ ist perfekt für den DAF/ DAZ-Unterricht geeignet. Wenn man eine neue Sprache lernt, ist es wichtig, den Wortschatz zu erweitern und gleichzeitig die Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern. „Frag doch!“ ein Spiel für den DAF/DAZ-Unterricht ermöglicht beides. Es ist eine tolle Möglichkeit, um die TN dazu zu ermutigen, Fragen auf Deutsch zu stellen und sich aktiv an der Konversation zu beteiligen und die Sprachbarriere zu überwinden. „Frag doch!“ ist ein Spiel, das Sprachtraining und soziale Interaktion auf eine interessante und lebhafte Weise kombiniert und somit nicht nur effektiv, sondern auch spaßig ist.

Das Spiel ist einfach: Eine Person denkt sich eine Frage aus, die sie gerne von jemand anderem beantwortet hätte. Diese Frage wird dann der Gruppe gestellt, und jeder hat die Möglichkeit, sie zu beantworten. Die Fragen können alles sein, von persönlichen Erfahrungen bis hin zu hypothetischen Szenarien. Einige Beispiele für Fragen könnten sein: Warst du schon mal in Paris? Was ist das Verrückteste, das du je getan hast?

Probieren Sie es aus und sehen Sie, wie viel Spaß es machen kann!

Weitere Wortschatzspiele  finden Sie auf meinem Youtube-Kanal. Das Brettspiel Kindheitserinnerungen schafft noch mehr schöne Sprechanlässe.

Erste Fragen – Übungsblatt

Das Übungsblatt „Erste Fragen“ ist eine schöne Zusammenfassung für die TN nach den Anfangsstunden zur Wiederholung. 

Ziel
Erste Fragen wiederholen

Dauer
10 Minuten

Aufgabenstellung
Beantworten Sie die Fragen.

Wie heißen Sie?                                                                                                                                   

Sind Sie Frau/Herr…?                                                                                                                         

Woher kommen Sie?                                                                                                                           

Sind Sie aus Italien?                                                                                                                           

Wo wohnen Sie?                                                                                                                                  

Wohnen Sie in Nürnberg?                                                                                                                 

Sind Sie verheiratet?                                                                                                                         

Haben Sie Kinder?                                                                                                                              

Wie geht es Ihnen?                                                                                                                             

Lernen Sie Deutsch?                                                                                                                         

Verstehen Sie Spanisch?                                                                                                                  

Wer singt gerne?                                                                                                                                 

Wer lacht viel?                                                                                                                                      

Wer schwimmt oft?                                                                                                                            

Was fotografieren Sie?                                                                                                                      

Was kochen Sie?                                                                                                                                 

Rauchen  Sie?                                                                                                                                      

Malen Sie?                                                                                                                                            

Tanzen Sie?                                                                                                                                          

Trinken Sie manchmal Bier?                                                                                                            

Backen Sie manchmal Pizza?                                                                                                          

Lesen Sie oft Zeitung?                                                                                                                      

Hören Sie gerne Musik?                                                                                                                    

Wie heißt das hier auf Deutsch?                                                                                                     

Wie schreibt man das?                                                                                                                      

Wie buchstabiert man das?                                                                                                             

Was macht der Mann?                                                                                                                       

Wie viele Teilnehmer seid ihr im Kurs?                                                                                           

Was macht ihr im Deutschkurs?                                                                                                     

Sprechen Sie Deutsch?                                                                                                                    

Wiederholen Sie oft die Wörter?                                                                                                      

Sprechen Sie langsam oder schnell?                                                                                            

In dem Beitrag hier finden Sie Ideen zum Üben von Diskussionsfähigkeiten. Hier gibt es Methoden der  Wortschatzvermittlung.

Mit dem Kartenspiel Dalli Dalli  können Ihre TN den Wortschatz trainieren.

„Drill“ ist eine Methode für effektives Sprechtraining. Mehr mehr darüber erfahren Sie in dem Beitrag hier. Ein Sprechspiel gibt es hier.

Bild für canva: gettysignature.

Über den Blog

Der Blog ist als daf-daz-didaktik-blog 2015 aus der leidenschaftlichen Idee entstanden, Material und Methoden zu teilen, um gemeinsam besseren Unterricht machen zu können. Noch immer finde ich das einen wunderbaren Gedanken, denn was bin ich allein und was sind wir alle zusammen!

Mein Name ist Claudia Böschel und ich poste hier regelmäßig und freue mich, auch Ihre Ideen und Arbeitsblätter mit aufzunehmen. Schreiben Sie mir dazu gerne: info@variadu.de

Social Media Kanäle:

Letzte Beiträge

Blog Abonnieren